von (Kommentare: 0)

Tag des Lärmes

Wir müssen lauter werden, damit es leiser wird

Motorradlärm ist auch in Corona-Zeiten ein Aufreger. Zu Recht, sagen viele, denn das Motorrad wird oft dann und dort bewegt, wo andere Erholung suchen. Zubehör-Tüten, Klappenregelungen, loud pipes saves lives, all das sind Irrwege, die Motorradfahren immer schlechter allgemeinverträglich machen. Die neuerliche Kampagne zielt auf Rücksichtnahme, besonders am Wochenende und an Hot-Spots ab.

Der BVDM (Michael Lenzen) beteiligt sich vorbildlich an diesem Motto-Tag, ruft dazu auf, sich an der Sensibilisierungskampagne zu beteiligen. Banner und Infos dazu gibt es hier.

Immer noch zu laut?

Aber auch die Welt hat einen interessanten Artikel über die Lärm- und Corona-Problematik mit dem Titel: "Vom Ende der Freiheit" publiziert.

Hier wird darauf abgestellt, dass viele Maßnahmen gegen Motorradlärm zwar wirken, aber nicht zielführend sind, wie die 95-Dezibel-Regel in Tirol. Gerade die macht aber Schule und führt zu Benachteiligungen und Gängelungen, da sie lediglich auf das Standgasgeräusch eines Motorrads abzielt. Auch neue Motorräder, wie z. B. die Brixton Crossfire 500 haben 95 Dezibel in ihren Zulassungspapieren eingetragen. Für Neukäufer völlig unverständlich.

Bitte mal reinhören: Regenbogen.de Videokonferenz: Waldesruh vs. Motorradlärm:

Videokonferenz Waldesruh: Empfehlenswert: Bernd Obrecht, Kuhle Wampe Freiburg | (Steuerelemente verwenden)

Informationen

BVDM Pressemitteilung und Material

Deutsche Gesellschaft für Akustik e. V.

Tag gegen Lärm

Waldesruh vs. Motorradlärm (Schwarzwald) hier mit aktueller Videokonferenz der Protagonisten

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 5?
* Feld muss ausgefüllt werden