von (Kommentare: 0)

Kurzrezensionen-Bücher

Uli Böckmann, bekannt für seinen Wortwitz und seine Genialität, hat ein leicht ironisches Buch für HD-Fahrerinnen und welche, die es vielleicht noch werden wollen, verfasst. Sein Sinn für kuriose Details macht das Buch lesenswert, nicht nur der Kult, der um die wohl bekannteste Motorradmarke betrieben wird. Hier geht es um Daytona Beach, die „Daytona Bike Week“ im März und die „Sturgis Motorcycle Rally“ oder auch die Bike Week auf Mallorca. Da es um viele 'Muss' geht, kommt man auch an „Easy Rider“, „Terminator 2“ oder die Serie „Sons of Anarchy“ nicht vorbei. Wie Ulli selbst schreibt, kommt man an vielen der 100 lohnenswerten, spannenden bis gediegenen, zuweilen lauten, aber immer lustigen Events nicht vorbei. Auch wenn wir nie eine Harley selbst besitzen wollen, wenn Uli darüber schreibt, geht das schon okay.

Bemerkenswert wie man ein sehenswertes Buch gestalten kann, ist dieses Buch von Gary Inman im Laurence King Verlag ein echter Hingucker. „Wie man ein Motorrad baut“ kommt im Innenteil mit stilvollen Zeichnungen aus! Nur im Anhang gibt es Fotos von fertigen Custombikes. Bei der Illustrierung bediente sich Gary verschiedener Hilfsmittel, wie dem computerunterstützten Zeichnen und Paustechniken. Insgesamt wird man bei vielen Zeichnungen und Abbildungen an die 'Gute alte Zeit' erinnert, weil benutzte Werkzeuge und viel Spirit aus dem letzten Jahrhundert abgebildet werden. Der Wert des Buches ist neben der Aufmachung auch die typisch britische Herangehensweise und Erklär-Sprache, auch die Ermunterung es einfach zu tun, es anzugehen. Hilfreich ist das Buch auch bei einfachen bis schwierigen Wartungsarbeiten.

Frank Rönicke ist ein Dauerbrenner und Klassiker im Motorbuch Programm und ein ungeheurer Kenner, alter und in Vergessenheit geratener Motorradmarken. Die JAWA Motorräder seit 1929 ist ein weiterer Band und eine Neuauflage des Buches von 2019. So kommt der Autor auf 82 Treffer in der Deutschen Nationalbibliothek, fast alles zu historischen Fahrzeugen.

Cooking on the Road. Dieses Buch rezensieren wir nicht. Es wendet sich zu sehr an WoMo Fahrer, daher lohnt die Besprechung hier nicht. Viel interessanter ist das Buch über Bushcraft von Joe Vogel:

Johannes »Joe« Vogel ist bekannter Bushcrafter und Biologe und durch seine Leidenschaft einer der Survivalexperten Deutschlands. »Sein Survivalwissen konnte er auf zahlreichen Expeditionen durch Afrika, Mittel- und Südeuropa, Asien, Südamerika sowie Australien auf die Probe stellen. Er beschäftigte sich schon als Jugendlicher mit allen Fragen des Überlebens in freier Natur und verbrachte viel Zeit an Gewässern und in Wäldern. Seit Jahren veranstaltet er erfolgreich Survivalkurse und Vorträge in ganz Europa.«
Das Buch gefällt durch die Expertisen von verschiedenen anderen Autoren (z. B. seitenweise zum Feuermachen ohne technische Hilfsmittel) und auch ansprechende Anleitungen und Konzepte. Es geht dabei auch zu klären, warum sich Menschen in ihrer Freizeit überhaupt 'Bushcrafter' nennen und was dahintersteckt.
 
 
Nicht nur für lange Winterabende, auch für die Reiseplanung in Europa ist das Welterbe Buch aus dem Kunth Verlag zu gebrauchen. Der veritable Wälzer in Paperback bringt es auf fast 800 Seiten und behandelt das vollständige Welterbe der UNESCO. Dies sind nicht weniger als 1.199 Stätten in 168 Ländern. Kulturdenkmäler, Naturstätten, solche, die sowohl dem Kultur- als auch dem Naturerbe und Welterbestätten, die transnational oder grenzüberschreitend sein können. 56 sind vom Welterbekomitee als besonders bedroht eingestuft, wegen Krieg, Vertreibung und Verfall.
Die Stätten in Europa machen über 340 Seiten und damit fast die Hälfte des Buches aus. Jeder Stätte ist damit nur maximal eine Seite, meist weniger Platz reserviert. Für einen Überblick und auch ein bisschen um die Welt von zu Hause zu entdecken reicht es.
 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 8?
* Feld muss ausgefüllt werden